Wellenbewegungen am Zinsmarkt

Die letzte Sitzung der Europäische Zentralbank am 20.07.2017 hat keine Abkehr von der anhaltenden Niedrigzinspolitik ergeben. Aktuell liegt die Umlaufrendite (Renditewert inländischer Anleihen einschließlich Staatsanleihen) bei niedrigem Kurs von 0,28%.

Der Verbraucherpreis-Index , der die Preisentwicklung der Lebenshaltungskosten eines Haushalt-Warenkorbs wiederspiegelt, hat sich 2017 kaum verändert. Die Inflationsrate verharrt bislang bei 1,60%.

Obwohl in den letzten Wochen die Zinsen am Kapitalmarkt allgemein gestiegen waren, haben sie sich insbesondere für Finanzierungen im Wohnungsbau aktuell wieder beruhigt.

Unserer Meinung nach spiegelt diese Entwicklung wieder, dass die inländische Bankenwelt versucht, ihre Renditen bzw. Gewinne zu steigern, weil die Margen bei anhaltendem Niedrigzins- Niveau mager sind.

Genau das lässt wiederum findige Banker im Finanzierungs-Wettkampf gegenüber anderen Finanzinstituten nicht ruhen.

Für bevorzugte Gebiete legen regionale Sparkassen und Banken Vorzugs-Konditionen heraus.

Allein im Kreis Mettmann konkurrieren ein Dutzend Sparkassen mit jeweils unterschiedlichen Zinsen und Konditionen. Wir wissen wie Schachspieler, welcher Zug für den individuellen Kundenbedarf zur günstigsten Baufinanzierung führt.

Beispiel: Einige Geldhäuser bewerten Kreditmittel der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) wie Eigenkapital. Für selbst genutztes Wohneigentum vergibt die KfW 50.000 € nach Programm 124 über die Finanzinstitute zu einheitlichen Zinsen und Konditionen, die diese Geldhäuser nicht in den jeweiligen Beleihungswert mit einbeziehen. Je mehr Eigenkapital nämlich in die jeweilige Kundenfinanzierung einfließt, desto niedrigeren Zins legt die Bank bzw. Sparkasse heraus. Das bedeutet, dass z.B. bei voller Finanzierung eines Kaufpreises von 250.000 € der Zins je nach Institut bei 2,10% (10 Jahre Zins fest) liegt. Werden jedoch 50.000 € KfW124 in diese Finanzierung einbezogen, werden die darüber hinaus erforderlichen 200.000 € nur mit einem Zinssatz von z.B. 1,40% dem Kunden in Rechnung gestellt. Hinzu kommt, dass momentan eine der hiesigen 12 Regional-Sparkassen für eine 80%- Finanzierung ihre 50%-Kondition vergibt. Da 200.000 € im vorgenannten Fall 80% von 250.000 € sind, gibt es für diesen 200.000 € Finanzierungsanteil noch mal einen Zinsabschlag auf z.B 1,10%. Das ist so, als würden nur 125.000 € = 50% von 250.000 € finanziert.

Je nach Kundenwunsch sind insbesondere bei aktuellen Niedrigzinsen langfristige Zinsfestschreibungen bis zu 30 und 35 Jahren von unseren Kunden gefragt. Sparkassen und die ING DiBa bieten jedoch über 15 bzw. maximal 20 Jahre hinaus keine Zinsfestschreibung an. Hier kommen aber überregionale Institute in Betracht; z.B. die Münchner Hypothekenbank MHB und die Versicherungs-Institute, wie Allianz, AXA, Barmenia, ERGO und so weiter. Auch die Kombination mit Bausparverträgen können zu attraktiven langfristigen Zinsfestschreibungen führen, so dass der Kunde bis zur endgültigen Darlehenstilgung Zinssicherheit hat.

Wir richten uns als Finanzierungsberater nach Ihren individuellen Wünschen, so dass Ihr Finanzierungs-Erfolg gleichzeitig zu unserem eigenen führt. Wir beraten und vermitteln wir für Sie kompetent und objektiv, da wir von allen Finanz-Instituten unabhängig sind. Wir berechnen Ihnen als Kunden im Regelfall auch keine Provision.

Lassen Sie sich auch vorab gern von Ihrer Hausbank beraten. Wir überprüfen für Sie deren Finanzierungsvorschläge und sagen Ihnen dann, ob es noch besser geht.

Ihr

Artur Menzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.