Nach Zinssenkung erneuter Anstieg

Nach 8 Jahren Einsatz für den Erhalt unserer gemeinsamen EURO-Währung übergibt zum Ende dieses Monats Mario Draghi als EZB-Präsident sein Amt an Christine Lagarde.

Mit der anhaltenden Null-Prozent-Politik der Europäischen Zentralbank ist es allerdings bis heute nicht gelungen, die Inflation innerhalb der EU auf gewünschte ca. 2 % p.a. zu steuern.

Momentan liegt sie EU-weit bei 0,83 % p.a.; in Deutschland immerhin bei 1,24 % p.a.

Hoch- bis höchstverschuldete Länder, wie Italien und Griechenland lassen auch kaum Zinssteigerungen zu.

Vielmehr wird der Anleihenkauf von der EZB weiter in großem Maß betrieben.
Finanzinstitute werden mittlerweile mit einem Strafzins von 0,50 % p.a. für das Geld bestraft, das sie bei der EZB hinterlegen.

Wer als Privatanleger heute Bundesanleihen erwirbt, kann sein Geld in 10 Jahren mit einem Abschlag von minus 0,88 % p.a. Zins wieder zurück erhalten.

Einige Sparkassen versuchen bereits, ihre Kosten durch Strafzinsen und Kontogebühren an die Kunden weiter zu leiten.

Papierwerte, die kontinuierlich an Wert verlieren sind demnach eher Verlierer gegenüber Sachwerten, wie Aktien, Fonds oder Immobilien.

Gewinner der Situation sind insbesondere Kreditnehmer, die in einen prosperierenden Immobilienmarkt investieren. Hier steht für Privatpersonen das Wohneigentum im Vordergrund, um im Alter keine Miete mehr bezahlen zu müssen.

Aber auch als Kapitalanleger kann man bei z.B. 20 Jahren Zinsfestschreibung für seine stabile Finanzierung auf Dauer mit steigenden Mieterträgen rechnen.

Nachdem im September diesen Jahres die Baufinanzierungszinsen auf unter 0,50 % p.a. bei 10-jähriger Zinsfestschreibung gerutscht waren, befinden sie sich nun wieder im Anstieg.

Wenn man bedenkt, dass es über 1.780 Kreditinstitute in Deutschland gibt stellt sich die Frage, wie davon allein über 400 Sparkassen mit ca. 15.000 Filialen auf Dauer überstehen können ?
Schließlich raufen sich zusätzlich nicht nur Banken um den Finanzmarkt. Es kommen Versicherungen und Bausparkassen hinzu.

Ein Finanzexperte wie MENZLER-BAUFINANZ wird das Geldinstitut mit den individuell auf Ihre Verhältnisse und Wünsche zugeschnittenen Konditionen beschaffen. Das sind nicht unbedingt die niedrigsten Zinsen. Schließlich hat jedes Geldhaus seine eigenen Bedingungen, Anforderungen und Herauslagekriterien.

Sprechen Sie uns auch gerne an, wenn es zunächst nur einer kostenlosen Finanzierungsberatung bedarf. Einige unserer Kunden haben sich bereits bei uns dafür bedankt, dass wir ihnen nicht voreilig zum Anschlussvertrag für ihre aktuelle Baufinanzierung mittels Forwarddarlehen geraten haben.

Nicht nur bei GOOGLE, sondern auch auf unserer Website www.menzler-baufinanz.de finden Sie die zahllosen authentischen Rezensionen und Referenzen über unser Unternehmen.

Dazu zählt auch die korrekte und sinnvolle Versicherungsberatung rund um Ihre Immobilie sowie für Ihre Existenzabsicherung.

Ihr

Artur Menzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.