Leitzinspolitik, Bundesanleihen und Hypotheken-Pfandbriefe

Die konjunkturelle, wirtschaftliche Entwicklung verläuft insbesondere in Deutschland zufriedenstellend, so dass – vor allem gewerkschaftlich durchgesetzt – Lohnzuwächse zwischen 3 und 6 % erreicht werden.
Das wird sich über kurz oder lang in der allgemeinen Preisentwicklung bemerkbar machen. Eine gesunde Inflation von 2 – 3 % sollte dann den Sparer wieder freuen, da er bislang kaum Zinsen für sein Sparguthaben erzielt.
Dennoch belässt es die EZB bei ihrer bereits geraume Zeit gepflegten 0,00 % – Leitzinspolitik. Sie erklärte sogar kürzlich, diesen Leitzins voraussichtlich in 2019 auf Nullniveau zu belassen. Sie reagiert damit auf Europa-weit kritisch eingeschätzte Konjunkturaussichten durch die Ökonomen.
Kreditinstitute refinanzieren sich jedoch vielfach auch über die Herauslage von Pfandbriefen. Deren Ausgabewerte orientieren sich wiederum an den durch die Bundesrepublik Deutschland heraus gelegten Bundesanleihen. Diese börsengehandelten staatlichen Schuldverschreibungen stellen somit eine Art Benchmark für die Kapitalmarktentwicklung dar.
Tatsächlich sind seit Anfang dieses Jahres die Renditen für diese Bundesanleihen erneut gesunken, so dass aktuell solche BUNDS z.B. für 10 Jahre fest zu 0,095 % mündelsicher emittiert werden. Dieser Kursrückgang der BUNDS dürfte dazu beigetragen haben, dass auch die Zinsen der Hypothekenbanken weiter gerutscht sind.
Mittlerweile können wir bei den günstigsten unter der Vielzahl unserer Partnerinstitute bei z.B. 10 Jahren Zinsfestschreibung ab 100.000,00 € Darlehen bereits unter 1,00 % Baufi-Zinsen erzielen. Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau – KfW – bietet für energieeffiziente Sanierung von Gebäuden – ebenso wie für energieeffizienten Neubau – bei jeweils 10-jähriger Zinsfestschreibung Effektivzinsen mit 0,75 % an.
Auch im KfW-Wohneigentumsprogramm (124) lassen sich zur anteiligen Finanzierung bis zu 50.000,00 € mit 1,25 %, ebenfalls 10 Jahre fest, für selbst genutztes Wohnen einbauen. Diese KfW-Mittel rechnen einige Geldinstitute nicht in den gesamten Beleihungswert mit ein. Damit kann für eine 100 %ige Kaufpreisfinanzierung ein günstigerer Gesamtzins erreicht werden.
Für detaillierte und individuelle Beratung sprechen Sie uns gerne an oder mailen Sie uns: Es stehen Ihnen hierzu vornehmlich unsere Herren Artur Menzler (menzler@menzler-baufinanz.de) und Roland Harguth (harguth@menzler-baufinanz.de) zur Verfügung.
In unserem nächsten NewsLetter werden wir Ihnen unsere neuen, kostenlosen diversen Finanzierungsrechner präsentieren. Damit können Sie überschlägig prüfen, ob und in welcher Höhe Vorfälligkeitsentgelte beim Verkauf Ihrer Immobilie anfallen werden. Hier finden Sie auch Tilgungsrechner und Angaben über die Gebührenordnung von Notar- und Gerichtskosten (Grundbuchamt).

Ihr
Artur Menzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.