Zusammenschluss von Großbanken ?

Bereits im August 2016 stellten wir in unserem Newsletter die Frage, ob die digitale und wirtschaftliche Entwicklung nicht zwangsläufig zu Bankenfusionen, Personalentlassungen und Filialschließungen führen muss.

Der unabhängig beratende Vermittler hat sich in den letzten 10 Jahren so stark am Finanzierungsmarkt etabliert, dass der typische Bankberater zumindest bei Immobilienfinanzierungen entlastet wird.

Outsourcing ist der moderne Trend bei den Konzernen, so dass fixe Personalkosten vermindert und als variable Beträge nur noch erfolgsabhängig in die betriebswirtschaftliche Kalkulation einfließen.

Auch für den Verbraucher macht die individuelle und objektive Kundenberatung des breitgefächert orientierten Finanzdienstleisters Sinn. Welcher Bankberater möchte dem Kunden auch unumwunden raten, für seine Finanzierungswünsche doch besser eine regionale Sparkasse aufzusuchen ? Oder auch umgekehrt ? Schließlich hat jedes Geldhaus seine eigenen Bedingungen und Zinsen, die es für den Kunden zu vergleichen gilt.

MENZLER-BAUFINANZ ist mit allen gängigen regionalen und überregionalen Finanzinstituten verknüpft. Die Banken zahlen ausschließlich unser Honorar im Erfolgsfall; also für rechtswirksam abgeschlossene Finanzierungsverträge mit dem Kunden. Der Darlehensnehmer zahlt in der Regel keine Provision oder Gebühr. Er kommt aber in den Genuss der Finanzierungs-Kondition, die auf und für ihn maßgeschneidert ist.

Das kann man auch Banken-Pluralismus nennen, den legitimen Interessen-Wettbewerb, den der unabhängig arbeitende Finanzberater zugunsten des Verbrauchers nutzt.

Online-Banking, Geldautomaten, Internet-Kommunikation und der externe Finanzdienstleister erübrigen Raumflächen und Personal in den Instituten, sodass dort enorme Kosten eingespart werden können.

Der bereits seit vielen Jahren anhaltende Niedrigzinsmarkt lässt außerdem die Gewinne der Finanzinstitute schrumpfen. Hinzu kommt, insbesondere bei bestimmten Großbanken, dass durch Fehlspekulationen im Management- und Investmentbereich Verluste eingefahren wurden und werden.

Beispielsweise wird die Commerzbank AG nicht mehr im DAX geführt und die Aktien der Deutsche Bank AG sind auf ein Minimum abgerutscht. Um nicht von internationalen Banken vereinnahmt zu werden, wäre der Zusammenschluss der beiden deutschen Großbanken die denkbar sinnvollste Lösung.

Ergänzt durch die derzeitige Wirtschaftspolitik – auch mit internationalem, politischem Einfluss – bewegen sich europäische Zinsen derzeit nicht aus ihrem mittlerweile historischen Niedrigstniveau heraus. Vielmehr sind Hypothekenzinsen nach geringer Zinssteigerung Ende 2018 nun wieder gesunken. Dies lässt die Banken-Gewinne bei der Zinsvergabe zusätzlich schrumpfen.

Eine Vielzahl von Geldinstituten steht also unter hohem Wettbewerbsdruck. Wir vergleichen täglich die unterschiedlichen Highlights bei der Konditionenvergabe der einzelnen Kredithäuser zu Gunsten unserer Kunden.

Lassen Sie uns unverbindlich die besten, für Sie individuellen Konditionen unter allen Instituten finden.

Das trifft bei MENZLER-BAUFINANZ auf Neubau-, Bestandsimmobilien- und Anschluss- so wie Forwarddarlehen gleichermaßen zu.

Sollte die Zinsfestschreibung bei Ihrem jetzigen Immobilien-Darlehensvertrag in den nächsten Monaten oder Jahren enden, nehmen wir Sie auch gern in unsere Forwardliste auf. Wir informieren Sie dann bei sich andeutenden Zinserhöhungen und raten zum rechtzeitigen Neuabschluss.

Ihr

Artur Menzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.