Ende der Niedrigzins-Party

Nach dem Niederländer Duisenberg und dem Franzosen Trichet wurde der Italiener Mario Draghi an die Spitze des europäischen Zentralbankrates gewählt. Dieser hat den ehemals für unmöglich gehaltenen Null-Prozent-Leitzins in Europa realisiert. Darüber hinaus hat er mit seiner EZB bereits 1,7 Billionen EURO für den Ankauf von Unternehmens- und vorwiegend Staatsanleihen ausgegeben! Das sind 1.700.000.000.000 €, die unter anderen vornehmlich den südländischen EU-Staaten helfen.

Schließlich können so die Kosten der europäischen Staatsfinanzierungen enorm gedrückt werden. Ein europäisches Kernland wie Italien dürfte von der EU beispielsweise nicht so leicht wie das kleine Griechenland zu retten sein.

Kritiker dieser noch vor 2008 für unmöglich gehaltenen Niedrigzinspolitik ist der deutsche Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Und es steigt die Wahrscheinlichkeit, dass nun ein Deutscher den EZB-Ratsvorsitz am 01.11.2019 übernimmt, wenn il signor Draghi´s Amtszeit abläuft. Es würde auch deshalb zeitlich gut passen, da der Bundesbank-Vorsitz von Herrn Weidmann im April 2019 zunächst endet.

Eine sukzessive Leitzins-Steigerung, wozu auch Herr Weidmann tendiert, hatte MENZLERBaufinanz mit NewsLetter vom 13.10.2016 bereits empfohlen. Sie könnte so der internationalen Geldpolitik und der volkswirtschaftlichen Entwicklung in Europa angeglichen werden. Immerhin liegt das Wachstum in der europäischen Währungs-Union aktuell bei rund 2 %.

Nicht nur den Versicherungsunternehmen, Banken, Sparern und Kapitalanlegern würde ein solide anwachsendes Zinsniveau gut tun, sondern auch der EU-Konjunktur allgemein.

Zunächst hat die EZB jedoch am 07.09.2017 ihre weiterhin gültige Null-Prozent-Zinspolitik bestätigt (einschließlich Anleihe-Programm).

Immobilien-Eigentümer verfügen mit Grund, Boden und Gebäuden – insbesondere in guten Wohnlagen – über eine solide Wertbeständigkeit, die mittels derzeit niedrigstem Kapitaldienst (Zins und Tilgungsrate) als gute Altersvorsorge dienen kann. So lässt sich ein von Zins- und Konjunkturschwankungen unabhängiges Leben führen.

Wenn Sie also bereits Eigentümer sein, so lassen Sie uns als Finanzexperte prüfen, ob und wann eine Umstellung Ihres Darlehens-Vertrages auf aktuell niedrigere Zinsen möglich ist. Aber auch Immobilienkauf-Interessenten sollten uns rechtzeitig zwecks bestmöglicher Finanzierungs-Konditionen ansprechen.

Schließlich würden wir Ihnen vor notarieller Beurkundung Ihres Kaufvertrages eine endgültige Bank- oder Sparkassen-Zusage für Ihren Finanzierungsbedarf beschaffen. Erst dann sollten Sie den Kaufvertrag unterzeichnen, von dem es in der Regel kein zurück gibt. Wenn es jedoch wider Erwarten nicht zur Kaufvertrags-Unterzeichnung beim Notar kommt, so haben Sie zumindest ein 14-tägiges, kostenfreies Rücktrittsrecht vom Darlehensvertrag.

Ihr

Artur Menzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.